Kopieren statt Studieren? Das Dilemma mit der VG-Wort

Unbenannt-4

Seitdem das Ergebnis der Verhandlungen zwischen der „Verwertungsgesellschaft Wort“ und der Kultusministerkonferenz für einen neuen Unirahmenvertrag zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Texte raus ist, überschlagen sich die Gerüchte: alle oder manche Texte sind nicht mehr fürs Studium zu benutzen, wir müssen alle zum Kopierer und wahlweise die Justiz, die Landespolitik oder die VG Wort sind schuld. Fest steht nur, dass die Situation nicht gut ist und ein modernes Studium in Papierkram und Urheberrechten zu ersticken droht. (mehr …)

Ausschreibung Referat für Organisation

Unbenannt-4

Zur Unterstützung unserer Arbeit suchen wir eine/n Referent/in für das Referat „Organisation“.

Die Hauptaufgabenfelder dieses Amtes ist die interne Organisation und Unterstützung der Sprecher für Finanzen.

Dazu sind genaue Kenntnisse der internen Abläufe und Strukturen des Studierendenrates notwendig. Vorzugsweise solltest du bereits ein Sprecher- oder Referentenamt im Stura gehabt haben.

Zur kompletten Ausfüllung des Amtes ist außerdem eine regelmäßige Anwesenheit auf den Sitzungen des Studierendenrates erwünscht. Die Arbeit wird mit einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 388,41€ pro Monat belohnt.

Falls Du Lust und Interesse hast, dann melde Dich gerne bei uns. Schicke Deine Bewerbung bis zum 18.11.2016 um 12 Uhr an sitzungsleitung@stura.uni-halle.de. Ein kurzes Motivationsschreiben, eventuelle Vorerfahrungen und natürlich Deine Kontaktdaten sollten dabei sein. Du wirst dann voraussichtlich zur Sitzung am 21.11.2016 eingeladen werden, um Dich dem Studierendenrat persönlich vorzustellen.

Der Skandal um die “VG Wort” – teilweise Abschaltung von StudIP

Unbenannt-4

Aktualisierung: Auf der letzten Senatssitzung am 9. November hat das Rektorat verkündet, dass man nun nicht mehr auf die Abschaltung der Hochladefunktion setze, beziehungsweise niemals gesetzt hätte. Anders lautende Zeilen im Protokoll der letzten Senatssitzung wurde als Fehler bezeichnet und eine neue Verfahrensweise soll im Laufe des Monats in einer Rundmail vorgestellt werden. Diese Entwicklung finden wir grundsätzlich begrüßenswert, auch wenn die Situation mit dem Rahmenvertrag weiterhin prekär bleibt. Wir raten den Studierenden dazu, sich vor dem 1. Januar schon einmal alle auf StudIP verfügbaren Dokumente herunterzuladen.

 

Wie bereits im “Hochschulpolitischen Newsletter” angedeutet, droht den Studierenden der Universität Halle ab Januar 2017 die teilweise Abschaltung von StudIP – konkreter der Hochladefunktion in den einzelnen Veranstaltungen. Dies ist die Reaktion der Uni-Leitung darauf, dass der Rahmenvertrag mit der “Verwertungsgesellschaft Wort” (VG Wort) abgelehnt wurde.

Die VG Wort verwaltet das Urheberrecht, in diesem Fall vor allem von Autor*innen wissenschaftlicher Texte. Der Rahmenvertrag, der nun von der VG und der Kultusministerkonferenz (KMK) ausgehandelt wurde und die alte Regelung ab dem 1. Januar 2017 ersetzen soll, sah eine deutliche Verschlechterung der herrschenden Geschäftsbedingungen vor. Während die Hochschulen früher Text der VG benutzen durften und dafür eine Pauschalvergütung abführen mussten, soll nun eine Einzelvergütung fällig werden. D.h. jede*r Dozent*in muss jeden Text einzeln abrechnen lassen, womit nicht nur eine ganze Menge Arbeit verbunden ist, sondern auch haufenweise Geld – die Lehre wäre also aufwendiger und teurer geworden, auch und vor allem auf dem Rücken der Studierenden. (mehr …)

Neuer FairTeiler im Innenhof des StuRas

14440627_1157524434335117_4134291233060241284_n

Der neue FairTeiler im Innenhof des StuRas (Juridicum; Universitätsplatz 7) ist aufgebaut und wartet darauf von euch bestückt zu werden.
Doch wie funktioniert das Foodsharing überhaupt?

Weihnachten ist nicht mehr weit weg. Vielleicht fahrt ihr ja auch schon vorher in die Heimat und habt noch euren ganzen Kühlschrank voller leckerer Sachen. Oder ihr habt einfach zu viel gekocht und wisst nicht wohin damit. Das Prinzip ist ganz einfach – Lebensmittel verschenken anstatt sie wegzuwerfen.

Dabei ist Foodsharing aber nicht nur für Bedürftige. Jeder der mitmachen möchte kann sich beteiligen. Eine Konkurrenz zu den Tafeln stellt Foodsharing dabei nicht dar, denn es gibt viel mehr überschüssige Lebensmittel als die Tafeln abholen können. Außerdem könnt ihr auch gekochte Sachen weitergeben, die bei den Tafeln gar nicht angenommen werden dürfen.

Wenn ihr also Lebensmittel übrig habt, schmeißt sie nicht weg – „fairteilt“ sie lieber.

Neues Vorlesungsprogramm des AK ALV im WS 16/17

alv logo

Können Telenovelas bilden? Was haben Kinder und Erwachsene für Bildungschancen in Ecuador?

Viele Themen und Fragen können in unserem Uni-Alltag einfach nicht beantwortet werden – sind dadurch aber nicht weniger interessant!

Spannende Diskussionen um die genannten Fragen und viele andere Angebote werden auch in diesem Semester von unserem Arbeitskreis Alv Alternatives Vorlesungsverzeichnis angeboten.

Das gesamte Programm der Ringvorlesung im WS 2016/2017 könnt hier nochmal nachlesen: https://issuu.com/corax/docs/alv_161023b_web

Wir für euch! – Die neuen (und alten) Gesichter des StuRa

gruppenbild1

Die erste reguläre Sitzung ist vorbei. Deswegen möchten wir die Chance nochmal nutzen, um euch die neuen und alten Mitglieder vorzustellen.

Doch wer sind eigentlich die Leute, die da im StuRa sitzen? Und vor allem wie sehen die überhaupt aus? Wer das alles ist, könnt ihr auf: https://www.stura.uni-halle.de/studierendenrat/mitglieder/ nochmal nachlesen.

Und da es ja immer schöner ist, wenn man noch Gesichter zu den Namen hat, haben wir keine Mühen gescheut und für euch einmal alle auf einem Bild festgehalten.

Wir freuen uns auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr im neuen StuRa.

Schnack-Lounge 10. Nov. 2016 im Turm Halle

14753283_599000916891713_6948601759426458071_o

Alle reden vom Fachkräftemangel. Ob Fakt oder Mythos, wir sind der Meinung es gibt noch genügend verborgene Talente und nicht sichtbare Arbeitgeber.
Beide gilt es zu entdecken!

Wir laden alle Suchenden ein, sich gegenseitig zu finden.

Unternehmer, Personaler, Studienanfänger oder Absolventen – bei der Schnack-Lounge treffen sich die Kollegen von morgen.
Die Schnack-Lounge bietet die optimale Plattform, auf der potentielle Arbeitgeber mit potentiellen Arbeitnehmern in entspannter Atmosphäre einfach mal schnacken können. Bei leckeren Snacks und angenehmer Musik kann sich unkompliziert über Karrierechancen in und um Halle ausgetauscht werden. (mehr …)

Erste Veranstaltung unseres AK Kultur

14712717_1762937413973582_120125774849632353_o

Am Mittwoch, den 19.10. hatte der Arbeitskreis Kultur des Studierendenrats der MLU seine erste Veranstaltung. Sie trafen sich am Nachmittag in der Freiimfelder Straße zu einer Führung durch die Freiraumgalerie. Gut darauf vorbereitet waren sie, doch womit sie nicht gerechnet hatten, war das enorme Interesse seitens der Studierendenschaft: Sie hatten mit ca. 20 Teilnehmenden gerechnet, am Ende waren es knapp 50 – der Hammer!Aufgrund der großen Nachfrage sind sie momentan mit den Aktiven der Freiraumgalerie im Gespräch, um Euch einen weiteren Führungstermin noch in diesem Jahr anzubieten. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, sollte auf unserer Seite „AK Kultur Uni Halle“ ein „Gefällt mir“ da lassen, so verpasst Ihr in Zukunft nichts mehr. Im Folgenden ein paar visuelle Eindrücke von der Führung:

https://www.facebook.com/pg/AKKultur/photos/?tab=album&album_id=1762937377306919

Studentisches Theaterstück „Salome“ der schillerBühne Halle e.V.

14632819_1087888944591960_4670682527115447803_n

Die schillerBühne halle e. V. startet ab Freitag mit ihrem neuen Stück „Salome“. Ein tolles Projekt bei dem vorrangig Studierende mitwirken. Die genauen Termine findet ihr auf der Facebookseite der schillerBühne halle e. V.

Beschreibung des Stücks:

„Eines der wichtigsten Dramen der anglo-französischen Décadence bietet im November und Dezember 2016 die schillerBühne halle: „Salome“, eine Tragödie von Oscar Wilde.
Die beginnende Leidenschaft der begehrenswerten Prinzessin Salome wird vom gefangen gehaltenen Jochanaan abgelehnt. Und die Rache einer abgewiesenen Frau kann grausam sein.
Eine wüste Geschichte aus der Bibel, von Oscar Wilde meisterhaft in Dialoge gesetzt. Die nach Liebe suchende „Femme fatale“ und der asketische „Rufer in der Wüste“ – es gibt keinen Sieger, denn das Geheimnis der Liebe ist größer als das Geheimnis des Todes. Verschmähte Liebe – ein Thema, welches nie an Aktualität verliert.“

Plakat: Grit Wendelberger

Das Elend der Staatsbütgerin – Workshop Feminismus & Migration

14424943_171391263302481_8554174723554001402_o

In welchem Zusammenhang stehen Staat und Geschlecht? Was haben Feminismus und Neoliberalismus gemeinsam? Sind Migration und Flucht geschlechtsblind? Diese Fragen sollen im Workshop „Das Elend der Staatsbürgerin“ gemeinsam diskutiert werden. Zu Gast ist u.a. Prof. Birgit Sauer (Uni Wien), führende Theoretikerin auf dem Gebiet der Geschlechterforschung. Also kommt vorbei!

Anmeldung und Reader unter: staatsburgerin@gmx.de
(mehr …)