Beratung bei Diskriminierung und sexueller Belästigung

 

Auch in universitären Kontexten kann es zu Fällen von Diskriminierung oder sexueller Belästigung durch Dozent*innen, Mitarbeitende oder Kommiliton*innen kommen. An unserer Uni werden sexuelle Belästigung sowie Diskriminierungen aufgrund der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität nicht geduldet. Die Uni setzt sich für den Schutz ihrer Studierenden und anderen Angehörigen ein und ermutigt Betroffene, sich zur Wehr zu setzen. Dafür gibt es verschiedene Beratungs- und Beschwerdestellen. Wenn du diskriminiert oder belästigt wurdest, können aber zunächst viele Fragen und Unsicherheiten aufkommen: Ist das, was mir passiert ist, wirklich Diskriminierung oder Belästigung? Kann etwas dagegen unternommen werden? Welche Stelle ist für meinen Fall überhaupt zuständig?

Zu diesen Fragen könnt ihr alle zwei Wochen, donnerstags von 14 – 15 Uhr, im Gebäude des StuRas beraten werden. Das Angebot ist kostenlos und vertraulich. Es werden keine weiteren Schritte ohne deine Zustimmung unternommen. Du musst nur vorab einen Termin über unser Webformular reservieren.