Ergebnis der Urabstimmung über das Semesterticket

grafik semesterticket Liebe KommilitonInnen, wir möchten uns bei allen bedanken, die sich an der Abstimmung über das Semesterticket  beteiligt haben. Für das MDV-Vollticket haben 66,2 % der Studierenden (5.659 Stimmen) gestimmt. Für das Sockelmodell haben 33,8 % der Studierenden (2.889 Stimmen) gestimmt. Stimmberechtigt waren 18.795 Studierenden, 8.548 (45,5 %) haben an der Abstimmung teilgenommen. Die Abstimmung hat damit ergeben, dass ab Oktober 2014 für alle  das verpflichtende MDV-Vollticket eingeführt wird. Wir hoffen, auf Grundlage der Abstimmung die Interessen der Mehrheit zu vertreten. Das Ergebnis ist ab 14.00 Uhr auch im Löwenportal einsehbar. Nähere Informationen über das neue MDV-Vollticket gibt es auf der Semesterticket-Homepage. Wenn du eine Frage hast, kannst du uns eine Mail an semesterticket@stura.uni-halle.de schreiben. Ab Oktober 2014 können die Studierenden der Universität nun rund um die Uhr im gesamten MDV-Gebiet mit dem öffentlichen Personennahverkehr fahren. Das neue MDV-Vollticket kostet 99 Euro pro Semester und ist für alle Studierenden verpflichtend. Mit dem Ticket können Straßenbahnen, Busse und Nahverkehrszüge im MDV-Gebiet  ganztägig genutzt werden. Eine kostenlose Fahrradmitnahme ist in den Straßenbahnen und Bussen der HAVAG wochentags von 19 bis 5 Uhr, am Wochenende rund um die Uhr sowie ganztägig in allen Nahverkehrszügen im MDV-Gebiet möglich.

2 Kommentare

  • Ha sagt:

    Liebe Kommilitonen,
    Ich wüsste gern, was euch dazu bewegt hat, euer Problem zu meinem zu machen, sodass wir nun vor diesem Ergebnis sitzen sollen. Ich finde es unvorstellbar frech und naiv, wie die Abstimmung verlaufen ist und bedauere sehr, dass sich nicht viele daran beteiligt haben. Allein der Eingangsgedanke, die nur 20 Euro(!) auf 99 Euro anheben zu wollen, weil es jedes Jahr Preissteigerungen geben wird, erscheint mir abstrus. Warum denn bitte?! Selbst in der jetzigen Situation mit den 99 Euro mehr im Semester, gäbe es trotzdem seitens der HAVAG Erhöhungen im Laufe der Jahre, die bleiben doch nicht aus. Aber viel wichtiger ist das, worauf diese Diskussion basiert, und zwar geht es rein faktisch um die Preise für Pendler, die hier zur Uni gehen. Ich hätte mir vorstellen können, einen Tarif auszuhandeln, der allein diese Leute betreffen würde. Aber alle, die dieses Ticket nicht brauchen, in Mitleidenschaft zu ziehen, die nichts damit zu tun haben, damit der Preis ja für einen selber günstig bleibt, ist beschämend. Es gibt gewisse Beiträge, die wir zahlen müssen, um unsere Uni zu unterstützen. Dieses Luxusproblem bezüglich der Fahrkarte gehört jedenfalls nicht dazu. Das bezeichne ich wirklich als gescheiterte Verhandlungen. Selbst der angepriesene Vorteil, man könne nun überall im MDV mit dem neuen Beitrag hinfahren, ist wenig attraktiv, wenn man sich überlegt, dass wir hier nicht im Ruhrpott oder in Berlin sind, wo ein Weiterkommen ohne öffentliche Verkehrsmittel kaum möglich ist. Die Attraktivität steigert sich besonders immer noch nicht für diejenigen, die das Ticket nicht brauchen und nicht von diesem Problem berührt sind. Ein einzelner Tarif für Pendler hätte es wirklich auch getan.

  • LilaChineseKrah sagt:

    Liebe KommilitonInnen,
    lieber Stura!

    Es haben nicht 66,2% der Studierenden für dieses Ticket gestimmt, es sind 66,2% der abgegebenen Stimmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es den 54,5% der Studierenden, die nicht abgestimmt haben, egal war was dabei heraus kommt. Vielmehr war wohl der „Titel“ der Abstimmung falsch. Es wurde NICHT über das Semesterticket sondern über den Semesterbeitrag abgestimmt, das Ticket ist nur ein Nebeneffekt. Gut für die, die es brauchen, schlecht für den Rest.
    Das Ergebnis ist dass 2/3 der Studierenden 99 Euro dafür zahlen, dass 1/3 „günstiger“ fährt.

    Zu einer demokratischen Wahl gehört auch die Möglichkeit etwas abwählen zu können. Die Möglichkeit wurde hier nicht gegeben, mit sozialer Verantwortung für finanziell schlechter Gestellte als Begründung, was angesichts dessen, dass sich der Semesterbeitrag mehr als verdoppelt, einfach nur grotesk ist. Was ist mit denen, die aus der anderen Richtung kommen, ich kenne eine ganze Menge die nicht aus dem MDV Gebiet kommen und jetzt noch mehr bezahlen müssen für eine Fahrkarte die Ihnen nichts nützt?

    Ein paar Euro Beitrag für die Option auf ein günstiges Ticket aller ist völlig ok, aber 99 Euro plus die schon jetzt angekündigten Erhöhungen? Wenn ich das nicht zahlen kann/will werde ich exmatrikuliert…wegen einer Fahrkarte? Ist nicht eurer Ernst oder? Verspäteter Aprilscherz?

    Hey, ihr seid für uns Studierenden da und nicht für die Verkehrsbetriebe (VB) oder sonstige Betriebe. Ich bin der Meinung, ihr habt euch von denen über den Tisch ziehen lassen. Ihr seid/wart keine Bittsteller: Für die VB ist es eine Möglichkeit für sich bei den Studierenden zu werben, damit diese auch nach dem Studium Kunden bleiben. Microsoft, Apple etc. haben das längst kapiert. Um es mal anders zu sagen, die VB standen mit einer Fahrkarte da, ihr mit rund 19.000 Kunden, da sollen 99 Euro plus jetzt schon geplanter Preissteigerungen nur für das MDV Gebiet ein akzeptabler Deal sein?

Kommentieren

Wir freuen uns bereits jetzt über deinen Kommentar. Bitte gib deinen Namen und deine E-Mail-Adresse an. Letztere wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.