Cafebar im Foyer der Mensa Weinberg eröffnet

Bild: Studentenwerk Halle Gestern eröffnete die neue Cafebar im Foyer der Mensa Weinberg. Damit möchte das Studentenwerk eine neue und moderne Atmosphäre für die Studierenden schaffen. „Wir sind bestrebt, die Erwartungen der von uns betreuten Studierenden auf dem Campus Weinberg an eine passgenaue gastronomische Versorgung perfekt zu erfüllen. Dazu gehört, dass wir auf ihre geänderten Anforderungen und Pausenzeiten eingehen und unser Angebot konsequent darauf ausrichten.“ erklärt Dr. Volkmar Thom, Geschäftsführer des Studentenwerkes Halle. Die neue Bar bietet neben den typischen Kaffeespezialitäten eine große Auswahl an Kuchen, sowie großen und kleinen Snacks. Außerdem wird die Cafebar bald eine moderne und bequeme Lounge beherbergen. Die alte Cafeteria und die darüber liegenden Räume werden umgebaut und bald Sitz des BAföG-Amt. „Damit erfüllen wir den Wunsch der Gäste nach einer breiten Palette von Imbiss- und Snackangebot und bieten den Studierenden, die zum Amt für Ausbildungsförderung möchten, einen gemütlichen und bequemen Raum um eventuelle Wartezeiten zu überbrücken“, weiß Steffi Pätzold, Abteilungsleiterin Hochschulgastronomie/Wohnen. Die Cafebar hat zunächst täglich von 8.30 Uhr bis 14.00 Uhr geöffnet; die Zeiten werden dann an die Öffnungs­zeiten des BAföG-Amtes angepasst. In dem großzügigen Gäste- und Wartebereich haben die Stu­dierenden darüber hinaus die Möglichkeit, an vorhandenen Internet-Terminals oder über WLAN zu surfen.

3 Kommentare

  • Nele sagt:

    Dieses winzige Kabuff mit 6 Stühlen verkaufen Sie uns als großen Service, und die erst kürzlich renovierte, geräumige, helle Cafeteria mit größerem Angebot wird wieder abgeschafft? Na vielen Dank auch.

  • Sebastian sagt:

    Die neue Cafebar ist ja noch nicht fertig. Der komplette große Raum soll mit Loungemöbeln, Tischen und vielem mehr ausgestattet werden. Das soll in Zukunft auch für die Studierenden eine Möglichkeit sein, sich in Ruhe zum Lernen zurück zu ziehen, auch ohne den Zwang, dafür was kaufen zu müssen. So haben es uns die Verantwortlichen erklärt. Das ganze dauert aber noch, bis es endgültig soweit ist.

  • Frank B. sagt:

    Nach einem Monat Elternzeit kann ich nur – frei nach irgendeiner Fernsehreklame – folgendes Fazit ziehen:

    Mensa: schlechter als wie man denkt.

    Die Preise sind schon wieder gestiegen, die neuen Tische, Stühle, Teller & Tabletts regen mich immer noch auf (Gebot der Wirtschaftlichkeit, viele Grüße vom Rechnungshof!) und das Abräumband läuft immer noch in Schneckengeschwindigkeit. Bei fast identischen Preisen kann die Qualität des Essens häufig nicht mal mit einer besseren Tankstelle mithalten, frische Beilagen (z.B. Rotkrautsalat) muss man sich zu horrenden Preisen an der Salattheke holen. Über die Überfüllung mag ich dabei noch gar nicht reden, das hat ja vor mir schon jemand gemacht. Es gibt noch einige weitere Punkte – vielleicht schreibe ich die in nächster Zeit auch noch hier rein.

Kommentieren

Wir freuen uns bereits jetzt über deinen Kommentar. Bitte gib deinen Namen und deine E-Mail-Adresse an. Letztere wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.