Der Bildungsstreik programmatisch

Die Mitwirkenden beim Bildungsstreik wollen nicht bloß prostestieren. Vielmehr geht es darum, sich dem zum Teil komplizierten Thema der Hochschul- und Bildungspolitik sachlich zu nähern, um daraus Schlüsse abzuleiten, an welchen Stellen die bisherige Handlungspraxis an ihre Grenzen stößt und was sich daraus für Forderungen ableiten lassen können, die zukünftig in einer nachhaltigen Verbesserung der Studienbedingungen an unserer Universtität münden. Dazu sind während der kommenden beiden Wochen im Bildungscamp und in den Räumen der Universität zahlreiche Veranstaltungen geplant, die hier zu einem Erkenntnisgewinn beitragen sollen und zu denen jeder Interessierte herzlich eingeladen ist.     Woche vom 8.-14.Juni Mo: Camp Eröffnung ab 9 Uhr mit Frühstück und Diskussionen 20 Uhr offenes Plenum im Camp __________________________________________________________________________ Di: 9 Uhr Workshop: kreativer Campausbau, Frühstück und Diskussionen 19 Uhr Film: “Kick it like Frankreich”, Mel HS XV 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Mi: ganztägig Workshop „Streikzeitung“ 18 Uhr „Warum Protest“ ‐ Argumente für und gegen den Streik Inputreferate mit anschließender Diskussionsrunde (ReferentInnen: Jan Grau (Mitorganisator der Proteste 2003), BesetzerInnen aus Leipzig, ReferentIn aus dem Bildungsstreikkomitee Halle) bei schlechtem Wetter: Mel HS XVI 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Do: w.b.g. Workshop „Analyse: Bolognaprozess und seine Folgen“ vormittags Workshop „Studienreform: spezifische Bedingungen einer Wissenschaftsadministration“ 16 Uhr “Wir privatisieren heute unsere Uni” – lustiges Planspiel: Ob (Wissens‐)Produktionsverlagerung oder clevere Vermarktungsstrategien – Was die Wirtschaft kann, kann die Uni schon lange! w.b.g. „Ideengeschichtliche Rolle von Widerstand“ – Vortrag mit Diskussion w.b.g. Lesekreis „Chantal Mouffe“ w.b.g. „Studiengebühren abschaffen“ 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Fr: w.b.g. Lesekreis Gramsci “Hegemonie und Bildung“ vormittags Workshop „Hochschulpolitisches Mandat und Hochschuldemokratisierung, die Chancen der besondere Form der verfassten Studierendenschaft in SachsenAnhalt und ihre Legitimation“ 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Sa: 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ So: w.b.g. Workshop „Streikrecht an der Uni“ 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Woche vom 15.-19. Juni Mo: 18 Uhr “Front Deutscher Äpfel – Der Führer gewährt Audienz” Workshop mit Alf Thum, heiliger Führer, zur Aktionsform, der Geschichte, dem Mythos der Apfelfront. abends Film zu Venezuela im Campkino 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Di: 16 – 20 Uhr Uniplatz: Aktionstraining w.b.g. Lesekreis Adorno 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Mi: 10 Uhr „Warm Up“ für die Demo, Uniplatz 12 Uhr Große BildungsstreikDemonstration, Start auf dem Uniplatz 20 Uhr Antinaziblockade __________________________________________________________________________ Do: w.b.g. Workshop „Verwertbarkeit und Erkenntnis“ vormittags Workshop „Reformprojekt“ (die Projekttutorien der Streiksemester 1988/89) w.b.g. „Rechte von Studierenden im Praktikum“ Vortrag, Referent aus der IG Metall 12 – 18 Uhr „Identitätspolitik und basisdemokratische Bildung“ (BiKo Erfurt) 20 Uhr offenes Plenum __________________________________________________________________________ Fr: w.b.g. Vortrag zu Wissenschaftskritik/ Wissenschaftspluralismus 13 Uhr „Ökonomisierung der Bildung“ (attac) 20 Uhr offenes Plenum  

Kommentare

Bisher wurde noch nichts geschrieben. Du kannst der Erste sein.

Kommentieren

Wir freuen uns bereits jetzt über deinen Kommentar. Bitte gib deinen Namen und deine E-Mail-Adresse an. Letztere wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.