Bericht Inneres 1. Januar bis 20. Januar

Ein wichtiges Thema in der letzten Zeit war weiterhin das Semesterticket. Hierfür habe ich an den Treffen der AG Semesterticket des StuRas am 09.01., am 13.01. und am 20.01. sowie an den telefonischen Verhandlungen am 14.01. und an der Verhandlung am 17.01. teilgenommen. Außerdem habe ich bei der Info-Mail für alle Studierenden und an dem FAQ unserer Homepage mitgeschrieben und mich per Mail nach einem möglichen Semesterticketsozialfonds erkundigt. Im Bereich der Kürzungen gab es am 08.01. unverhofft ein Gespräch mit Prorektorin Foljanty-Jost, die sich nach den Befindlichkeiten der Studierendenvertreter erkundigen wollte, weil sie den Eindruck hatte, dass wir frustriert seien. Am 08.01. habe ich das Plenum des Aktionsbündnisses besucht. Am 13.01. war ich beim FSR Musik, Sport, Medien, um mich über die drohenden Kürzungen im Bereich der Medien- und Kommunikationswissenschaften zu informieren. Im Raum standen Überlegungen, aktive und protestierende Studierende wieder zusammenzubringen, also die Netze aus dem Sommer wieder zu beleben. Am 15.01. habe ich an der Sitzung der Senatskommission für Struktur und Haushalt teilgenommen, auf der ein neuer Haushaltsentwurf vorgestellt wurde. Nachdrücklich betont wurde die Wichtigkeit von Vertretungsprofessuren und den Bibliotheken (Literaturmittel, Öffnungszeiten, …). Ob sich das verstetigt, wird sich erst auf der nächsten Senatssitzung zeigen. Am 16.01. fand ein Gespräch zwischen der Universitätsbibliothek und Studierendenvertretern statt, in dem es ebenfalls um die anstehenden Kürzungen und die möglichen Folgen für die Bibliothek geht. Weiterhin war ich am 13.01. auf der StuRa-Sitzung, auf der wir etwas ausführer den Haushalt der Universität vorgestellt haben, habe die Universität um eine offizielle Auskunft zur Krankenschein-Problematik gebeten und beschäftige mich mit der Problematik diverser Rundmails an die Uni-Mail-Adressen.

Kommentare

Bisher wurde noch nichts geschrieben. Du kannst der Erste sein.

Kommentieren

Wir freuen uns bereits jetzt über deinen Kommentar. Bitte gib deinen Namen und deine E-Mail-Adresse an. Letztere wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.