Bericht der Referentin für Internationale Studierende

von Ana Real

Halle, den  12.02.2013

Lage Syrischer Studenten

In einem vorherigen Bericht habe ich die Situation der syrischen Studenten dargestellt. Sie hatten finanzielle Hilfe bis ende Januar gehabt. Ab diesem Monat gab es keine weitere Lösung. So wurde ein Spendenaufruf von dem Prorektorat entworfen, der per Mail an die ganze Studierenschaft gegangen ist. Diese Aktion hat als Ziel eine Übergangslösung für die syrischen Studenten. Heute habe ich mit Frau Hussner telefoniert, sie informierte mich über die nächsten Schritten. Mitte Februar will das Innenministerium Sachsen-Anhalts eine Ausnahmeordnung für syrische Studierende, gegebenenfalls auch Doktoranden erlassen. Diese schließt auch jeweils die Familienangehörigen ein, durch die Ausnahmeordnung wird ihnen eine befristete Aufenthaltserlaubnis ermöglicht. Die Ausländerbehörden wissen Bescheid und warten auf diese Anordnung, das international Office steht hierzu mit der Ausländerbehörde Halle in Kontakt. Mit der befristeten Aufenthaltserlaubnis gehen die syrischen Studierenden zum Studentenwerk, Abteilung Ausbildungsförderung (AL Müller), die dort schon auf die Anträge der Studierenden warten. Dort können sie BaföG beantragen wie Deutsche. Wenn Bafög noch in diesem Monat beantragt wird, kann dies noch für diesen Monat rückwirkend ausgezahlt werden. Diese Aushnameordnung ist eine langfristige Lösung für die Situation, denn durch das BAföG haben die syrischen Studenten eine finanzielle Unterstützung mindestens bis Ende des Studiums.

Kommentare

Bisher wurde noch nichts geschrieben. Du kannst der Erste sein.

Kommentieren

Wir freuen uns bereits jetzt über deinen Kommentar. Bitte gib deinen Namen und deine E-Mail-Adresse an. Letztere wird selbstverständlich nicht veröffentlicht.